Iranische Drohnen und Raketen im Krieg gegen die Ukraine und darüber hinaus

Iranische Drohnen und Raketen im Krieg gegen die Ukraine und darüber hinaus

China, Russland, Nordkorea, die Islamische Republik Iran – die anti-freiheitlichen Diktaturen dieser Welt arbeiten zusammen, um die Welt nach ihren Vorstellungen umzugestalten. Wie genau das die Islamische Republik Iran durch ihren technischen Fortschritt im Bereich der Raketen- und Drohnentechnik tut, darüber referierte der Experte Fabian Hinz (IISS) vor Abgeordneten und Mitarbeitern unter der Schirmherrschaft von Robin Wagener MdB (Grüne) beim NAFFO Parlamentarischen Frühstück. Er führte aus, dass iranische Drohnen Angriffe der Infrastruktur der Ukraine und der Psyche ihrer Bevölkerung immer wieder großen Schaden anrichten würden. Zudem besteht die Gefahr, dass die Islamische Republik durch die Lieferung von ballistischen Raketen den Kriegsverlauf zum Nachteil der Ukraine massiv verändern könnten.

 

Doch nicht nur in der Ukraine ist der technische Fortschritt der Islamischen Republik Iran als auch die Verbreitung ihrer Waffentechnologien zu sehen. Auch im Nahen und Mittleren Osten rüstet die Islamische Republik Verbündete Terror-Organisationen mit Technologie und mit Know-How aus: die Hizbollah im Libanon, die Popular Mobilization Forces im Irak, Ansar Allah im Jemen und die Hamas im Gazastreifen. All diese Gruppen nutzen das durch die Islamische Republik erworbene Wissen und Waffen, um dort wo sie herrschen Chaos und Instabilität zu verbreiten, sowie Israel direkt anzugreifen. Die Revolutionsgarde (IRGC) der Islamischen Republik verfügt mittlerweile über ein hochmodernes Raumfahrtprogramm zum Bau von Langstrecken- und Interkontinentalraketen, die leicht mit nuklearen Sprengköpfen bestückt werden könnten.

 

Ein Kurswechsel der Islamischen Republik ist dabei nicht absehbar – im Gegenteil: die Islamische Republik verbessert ihre Technik immer weiter, wird weitere Stellvertreter auch über den Nahen Osten hinaus aufbauen und ausrüsten und hat globale Ambitionen. Dabei führte Hinz vor zahlreichen Abgeordneten und Mitarbeitern aus relevanten Ausschüssen aus, dass Exportkontrollen und Sanktionen dieser Entwicklung nicht ausreichend entgegen setzen können. Auch seiner Sichtbrauche es zudem die Weiterentwicklung und den Aufbau eigener Fähigkeiten in enger Zusammenarbeit mit unseren Verbündeten – andernfalls werden Drohnen und Raketen iranischen Ursprungs zunehmend deutsche und europäische Kerninteressen gefährden. Der erste direkte Angriff der Islamischen Republik Iran auf Israel wenige Tage später unterstrich noch einmal die Dringlichkeit dieses Themas.