Iran nach den Wahlen – wie weiter?

Iran nach den Wahlen – wie weiter?

Die Islamische Republik Iran ist heute durch ihre zahlreichen Proxys im Nahen Osten, sowie durch ihre fortschrittliche Raketen- und Drohnentechnologie der wichtigste militärische Player im Nahen Osten – gleichzeitig lehnen immer größere Teile der Bevölkerung das gesamte islamische System ab. Der das Machtzentrum ausfüllende Oberste Führer Ali Khamenei ist mit 85 Jahren nicht mehr der jüngste, nachdem der als sein Nachfolger gehandelte Ebrahim Raisi am 19.05. bei einem Helikopterabsturz ums Leben kam, sind viele Fragen um die interne Macht offen. In diese Zeit fällt nun die Präsidentenwahl. Um ihre Ergebnisse und Bedeutung einzuordnen, lud NAFFO unter der Schirmherrschaft von Max Lucks MdB (Grüne) den Iran-Kenner Dr. Ali Fathollah-Nejad zu einem Parlamentarischen Frühstück in den Bundestag ein. Vor zahlreichen Abgeordneten und Mitarbeitern führte er aus, dass der Präsident im Grunde machtlos sei und die Wahl – man spreche auch von einem „Wahlzirkus“ – nur den Schein einer Legitimation wahren solle, vor allem für westliche Zuschauer.