english
Startseite

Die Zielsetzung
des Nahost Friedensforums (NAFFO)

Das Nahost Friedensforum

  • NAFFO ist ein Zusammenschluss engagierter Bürger in Deutschland, die sich für eine friedliche politische und gesellschaftliche Entwicklung im Nahen Osten einsetzen.
  • Auf dem Fundament gemeinsamer demokratischer Werte tritt NAFFO in einen regelmäßigen und zukunftsorientierten Dialog mit politischen Entscheidungsträgern in Deutschland.
  • NAFFO kann bei seiner Arbeit auf exzellente Kontakte und Ressourcen zugreifen und bietet seinen Gesprächspartnern eine Quelle für zuverlässige und exklusive Informationen.

Zielsetzung

  • NAFFO will durch seine Aktivitäten und Informationen ein besseres Verständnis in der deutschen Politik für die Vielschichtigkeit der Situation im Nahen Osten vermitteln.
  • NAFFO setzt sich für eine Zwei-Staaten-Lösung im israelisch-palästinensischen Konflikt ein.

Grundprinzipien

  • NAFFO ist den Prinzipien eines demokratischen, säkularen und rechtsstaatlichen Gemeinwesens und der Wahrung der Menschenrechte zutiefst verpflichtet.
  • Aus diesem Grund setzt sich die Initiative für das unantastbare Existenzrecht Israels, der einzigen Demokratie in der Nahost-Region, ein. Sichere Grenzen und Koexistenz mit den benachbarten Staaten sind die Grundlagen eines friedlichen Zusammenlebens im Nahen Osten.
  • Ebenso begrüßt NAFFO alle religiösen und politischen Bewegungen in der arabischen Welt, die auf der Grundlage von Toleranz und Demokratie an einem gerechten Frieden im Nahen Osten interessiert sind.
  • NAFFO ist überparteilich. Unsere Gespräche und Veranstaltungen finden vertraulich gemäß den "Chatham House Rules" statt und richten sich nicht an Presse und Öffentlichkeit.

Die Entwicklung des Nahost Friedensforums

NAFFO – Gründungsphase (März - Juni 2009)

Erstes Treffen der neun Gründungsmitglieder am 3. März 2009:

  • Entwurf der Grundsätze und der Zielsetzung der Organisation
  • Entwurf einer Organisationsstruktur
  • Aufstellung bestehender politischer Kontakte

Aufbau der Organisation:

  • Gründung eines eingetragenen Vereins
  • Erarbeitung einer Grundsatzerklärung
  • Erste politische Gespräche mit Vertretern von CDU, SPD und FDP

NAFFO – Ausbauphase (Juni - Dezember 2009)

Ausbau der Organisation:

  • Erarbeitung einer Zielsetzung zur Darstellung nach außen
  • Engagement eines freiberuflichen Mitarbeiters

NAFFO - Aufnahme der politischen Aktivität (seit Januar 2010)

Aufnahme der vollen politischen Aktivität:

  • Bestimmung der für NAFFO relevanten Entscheidungsträger
  • Erste Gesprächsrunden mit Politikern aus den Reihen der CDU, SPD, FDP, Bündnis 90/Die Grünen und Die Linke um NAFFO vorzustellen
  • Ausarbeitung von Positionspapieren zum Iran und zum Konflikt Israel-PA, sowie regionaler Sicherheits- und Stabilisierungspolitik
  • Intensive Agendagespräche mit Politikern
  • Informationsbeschaffung und Formulierungsvorschläge für Politiker zur Ausarbeitung von parlamentarischen Anfragen und Anträgen
  • Unterstützung bei der Vorbereitung von Delegationsreisen in die Region, Vermittlung von Kontaktpersonen
  • Erstellen von NAFFO Positionspapieren und Analyse zu aktuellen Thematiken
  • NAFFO Präsenz an hochkarätigen Außen- und Sicherheitspolitischen Tagungen

Entwicklung der NAFFO-Mitgliederzahl

  • Die Mitgliederzahl von NAFFO liegt mittlerweile im dreistelligen Bereich und auch die Zahl der Aktivisten, die sich ehrenamtlich engagieren, wächst kontinuierlich
  • Die Mitglieder, Aktivisten und Vorstände von NAFFO kommen aus allen Regionen Deutschlands
  • Zur Verbreiterung der Bekanntheit und der Anwerbung neuer Mitglieder werden regelmäßig Informationsveranstaltungen in den größeren Städten durchgeführt